Hereinspaziert bei der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (AsF) im Ostalbkreis!

Sonja Elser
Sonja Elser, Sprecherin

Wir, die aktiven Frauen in der SPD Ostalb, engagieren uns generationsübergreifend für eine Politik, die den Lebenswirklichkeiten von Frauen Rechnung tragen.
Nichts Geringeres als Chancengerechtigkeit und Gleichstellung von Männern und Frauen in Gesellschaft, Politik, Familie und Beruf ist unser Ziel.
Dafür setzen wir uns ein:

  • Für die Umsetzung Artikel 3 GG Satz 2 „Männer und Frauen sind gleichberechtigt (…)“ im Ostalbkreis und darüber hinaus!
  • Vereinbarkeit von Familie und Beruf für Väter und Mütter!
  • Gleicher Lohn für gleichwertige Arbeit (equal pay)!
  • Berufstätigkeit muss zu einer Rente führen, von der Frau auch gut leben kann!
  • Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen!
  • Gesellschaftliche Teilhabe von Frauen mit Zuwanderungsgeschichte!
  • Umsetzung der Quotenregelung innerhalb der SPD!
  • Unterstützung und Förderung von mehr Frauen in die Kommunal-, Landes- und Bundesparlamenten sowie dem Europäischen Parlament!

Viel Spaß beim Stöbern durch unseren Internetauftritt!
Sie haben Fragen oder Interesse rund um unser politisches Wirken?
Wunderbar, sprechen Sie uns gerne an!


Solidarische Grüße
Stellvertretend für die Frauen der AsF-Ostalb
Sonja Elser

 

 

09.03.2021 in Topartikel Arbeitsgemeinschaften

Statement zum Equal Pay Day

 

Wir sind Game Changer

Unter dem Motto  „Game Changer – Mach dich stark für equal pay!“ setzt sich auch in diesem Jahr die AsF Ostalb für mehr Lohngerechtigkeit für Frauen ein.

Als Frauen in Deutschland im Jahr 2008 zum ersten Mal mit dem Aktionstag Equal Pay Day auf die Lohnlücke zwischen Frauen und Männern aufmerksam machten, lag die Differenz bei 23%. Im Jahr 2020 betrug der Unterschied im Bundesdurchschnitt noch 18%.

Viel düsterer sieht es in Baden-Württemberg aus: Nachdem der Unterschied 2019 noch 20,4% betrug, stieg er 2020 wieder auf 23% an!

Die Vorstandsfrauen der AsF Ostalb freuen sich zwar über jeden kleinen Fortschritt (in anderen Bundesländern), zufrieden sind sie natürlich nicht.

Wenn es in diesen Mini-Vorwärtsschritten und auch Rückschritten weitergeht, werden unsere Enkelinnen noch den Aktionstag begehen müssen. Das kann nicht unser Anspruch sein. Es ist nicht hinzunehmen, dass nach wie vor sogenannte „Frauenberufe“ schlechter bezahlt werden als „Männerberufe“. Wir erleben gerade in der Pandemie, was Frauen zur Bewältigung des Alltags und in der Care-Arbeit leisten müssen. Und als Dank dafür werden sie noch immer schlechter bezahlt. Teilweise auch im selben Beruf.

Die SPD-Frauen haben klare Forderungen: mehr Transparenz bei den Löhnen, finanzielle Aufwertung der „Frauenberufe“ und die Anerkennung der geleisteten Care Arbeit. Die Sozialdemokratinnen wollen bei diesen Ungerechtigkeiten die „Game Changer“ sein.

 

Unterstützung kommt von Daniel Sauerbeck, dem Kreisvorsitzenden der AfA Ostalb:

Solange Frauen trotz gleicher Arbeit noch weniger als Männer verdienen …

Solange es noch typische Frauenberufe und Männerberufe gibt …

Solange in Zeiten von Homeschooling die Mütter automatisch zu Lehrerinnen umfunktioniert werden …

Solange werden wir weiterkämpfen.

Für Gleichberechtigung. Für Freiheit. Und für Frauen.

 

Hilfetelefon  

 

   Leni Breymaier - unsere Abgeordnete in Berlin

Leni Breymaier

                  

   AsF Baden-Württemberg

power to women

                  

 

                

    Resolution - jetzt unterschreiben!

Resolution

 

 

Weitersagen